Radiästhesie

Was ist Radiästhesie?

 

Die Radiästhesie (auch Radioästhesie) ist die Lehre von so genannten Strahlenwirkungen auf Organismen. Die Untersuchung der Strahlen und deren Auswirkungen geschieht mittels Strahlenfühligkeit bzw. Strahlenempfindlichkeit des Radiästheten mit den Instrumenten Rute und Pendel.

Ziel der Diagnose

Die Radiästhesie befasst sich mit dem Körper, aber auch feinstofflichen Phänomenen wie morphischen Feldern und Auren. Man unterscheidet die physikalische Radiästhesie von der mentalen. Bei der ersten Variante geht man davon aus, dass allen physikalischen Objekten, so auch dem Körper, Schwingungen zugrunde liegen. Diese können mithilfe einer Rute ausgetestet werden. Bei der mentalen Radiästhesie werden die Energiekörper untersucht.

Anwendung / Therapie- / Diagnosemöglichkeiten

Die Radiästhesie befasst sich mit physikalischen Objekten, elektromagnetischen Feldern, dem Erdmagnetfeld, Erdstrahlungen, feinstofflichen Phänomenen auch in der Natur.

Ursachen / Hintergrund & Einsatz

Der Ausdruck „Radiästhesie“ wurde von Abbé Beauly geprägt. Daneben wurde auch der Begriff „Geopathie“ für die angeblich gesundheitsschädliche Wirkung bestimmter Orte eingeführt und allgemein angenommen und in zwei Teilgebiete die physikalische und die mentale Radiästhesie untergliedert.


 

Kontakt

​Mobil: 0151 16889863

E-Mail: info@nhpl.de

Anschrift

Naturheilpraxis Lachenmaier

Andreas Lachenmaier

Hubertusweg 5

88450 Berkheim-Illerbachen

Datenschutz | Impressum

© 2018 -  Naturheilpraxis Andreas Lachenmaier

Weiterempfehlen

Facebook

Find me on Facebook!