Körperliche Untersuchung

Was ist körperliche Untersuchung?

 

Körperliche Untersuchung (auch klinische Untersuchung) ist ein in der Medizin häufig verwandter Begriff für die Untersuchung eines Patienten mit den eigenen Sinnen und einfachen Hilfsmitteln. Die orientierende oder grobe Untersuchung des gesamten Körpers beziehungsweise dessen Organsysteme wird auch als Ganzkörperuntersuchung bezeichnet.

Ziel der Diagnose

Zu Beginn wird neben der Bewusstseinslage, der sogenannte Allgemein- und Ernährungszustand beurteilt. Die Hautfärbung des Patienten verrät eine mögliche Blutarmut (Anämie), Lungen- und Herzerkrankungen (Zyanose) oder Gallenstauungen (Ikterus).  Flecken und andere Hauterscheinungen können auf Infektionen oder andere Krankheiten hinweisen, Beinschwellungen (Ödeme) auf eine Herzschwäche oder Nierenfunktionsstörungen. Arthritis oder Tremor der Hände sind oft auf den ersten Blick zu erkennen.

Im Bereich des Kopfes und Halses werden Pupillenreaktionen und Sehschärfe geprüft und der Augenhintergrund betrachtet. Schädel und Halswirbelsäule werden abgeklopft, Lymphknoten und die Schilddrüse werden ertastet, die Halsgefäße mit dem Stethoskop abgehört. Die sensible und motorische Funktion der zwölf Hirnnerven kann detailliert geprüft werden.

Weitere Bereiche, die in ähnlicher Weise der Untersuchung zugänglich sind, sind die Wirbelsäule, der Brustkorb einschließlich Herz, Lunge und Brustdrüse; der Bauch, die Nierenregion auf beiden Seiten, die Lymphknotenregionen der Achselhöhlen und der Leisten, die Genitalien, Arme und das zentrale Nervensystem.

Anwendung / Therapie- / Diagnosemöglichkeiten

 

  • Inspektion, das Betrachten

  • Palpation, Abtasten

  • Perkussion, Abklopfen

  • Auskultation, Abhören von Körperregionen

  • Geruchswahrnehmung

  • Funktionsprüfung, am Ende der Untersuchung

Ursachen / Hintergrund & Einsatz

Die körperliche Untersuchung ist wichtiger Bestandteil der klinischen Ausbildung.